Rezension/ Ich wollte nur, dass du noch weißt

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch das Buch Ich wollte nur, dass du noch weißt vorstellen.

 

datei-12-02-17-22-14-46

Titel: Ich wollte nur, dass du noch weißt

Autor: Emily Trunko und viele unbekannte Autoren

Verlag: Loewe

Seitenzahl: 192

Preis: 14,95€

ISBN: 978-3785586082

Amazon

 

http___signatures.mylivesignature.com_54494_140_2D2A4188167F01B1E2A136892B4E551D

Wer hat nicht schon einmal einen Brief geschrieben und darin die geheimsten Gedanken und Gefühle preisgegeben, sich dann aber doch nicht getraut, ihn abzuschicken?

Die Social Media-Sensation aus den USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem einzigartigen Geschenkbuch vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das lange im Gedächtnis bleiben wird.

In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken.

 

http___signatures.mylivesignature.com_54494_140_319E0DEB2AC2E01D011DBFC9D608BBB7

Ich muss euch schon einmal vorwarnen, dass dieser Blogpost etwas kürzer wird, da ich  ja nicht auf Charaktere oder eine Geschichte eingehen kann.

 

Die Aufmachung ist schon einmal ein sehr großer Punkt in diesem Buch. Jede Seite ist wunderschön und kreativ designed worden. Auch die Schrift hat sich auf fast jeder Seite geändert, was aber nicht schlimm war, sondern sogar toll, denn so hatte man das Gefühl, auch wirklich Briefe zu lesen.

Anfangs fand ich die Briefe zwar schön, aber nicht sehr ergreifend. Ich glaube, das lag aber nur daran, dass mich manche einfach nicht besonders ansprachen aber ich glaube, dass dies bei jedem unterschiedlich sein wird.

Das Buch war in verschiedenen Themen eingeteilt, toll war, da man wusste, dass nun ein sehr trauriger oder glücklicher Teil kam und man nicht unvorbereitet war. Gerade die traurigen Briefe fand ich dann aber im Gegensatz zum Anfang, sogar sehr ergreifend.

Manche Briefe haben mich wirklich zum  Nachdenken gebracht. Ich habe darüber nachgedacht, was wäre, wenn ein Familienmitglied von mir plötzlich tot wäre, oder wie es einfach ist, eine Person nicht mehr bei sich zu haben, die man liebt. Natürlich kann man sich in die Personen, die diese Briefe geschrieben haben, nicht unbedingt hineinversetzten, da man sie nicht kennt aber ich glaube, man hat sie durch diese kurzen Briefe besser kennengelernt.

Besonders toll fand ich einen Brief, in dem ein Junge seiner besten Freundin stand, dass er mit ihrem Bruder zusammen war und sie es ihr nicht erzählten, um sie nicht zu verletzten. Doch schon auf der nächsten Seite fand man eine Antwort von dem Mädchen. Ich finde es einfach so unglaublich, dass manche Leser ihre Freunde oder ihre Familie nur durch ein paar Sätze erkannten.

Es gab auf den Seiten nur sehr selten Namen auf den Briefen, aber ich habe nach einer Zeit herausgefunden, dass man manchmal gar keinen Namen braucht, um die Person, die hinter den Sätzen steckt, zu erkennen. Alle schrieben mit so viel Gefühl und meiner Meinung nach sind viele dieser Briefe eigentlich viel zu schade, um nicht abgeschickt zu werden. Ich finde es aber auch sehr schön, dass sehr viele ihre Briefe auf dem Blog veröffentlicht haben, da es viele Menschen gibt, die in einer ähnlichen Lage sind und genau diesen Rat, oder genau diesen Brief brauchen, um zu wissen, was sie tun oder lassen sollten.

Ich persönlich kann mir vorstellen, dass man das Buch sehr gut auf das ganze Jahr verteilt lesen kann. Es ist nicht unbedingt so, dass man vor Spannung unbedingt weitere Briefe lesen muss aber ich denke, für zwischendurch ist das Buch sehr schön.

Ich glaube ein Rat, den ich aus diesem Buch mitgenommen habe, ist der, dass man seine Freunde und seine Familie immer in den Arm nehmen sollte und das man nie genug „Ich liebe dich“ sagen kann.

 

Heute habe ich kein Lieblingszitat, da ich alle Texte mochte 🙂

 

Vielen Dank an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar.

Ihr müsst unbedingt nochmal auf dem Blog vorbeischauen (Link) !!!

 

http___signatures.mylivesignature.com_54494_140_AFD93D87A72C4AF1AF001C7090BFCA33

Ich glaube es ist ein wunderschönes Buch für zwischendurch, das einem so viel mehr bieten kann, als man denkt.

IMG_4009IMG_4009IMG_4009IMG_4099IMG_4010

http___signatures.mylivesignature.com_54494_138_793773EF4CBFDFCD414DA9DC23565931

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension/ Ich wollte nur, dass du noch weißt

  1. Pingback: Lesemonat – Januar/ Februar / März |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s